Geschichte

Die freiwillige Feuerwehr Lehe kann auf eine langjährige Geschichte zurückblicken.

Erstmals wurde die FF-Lehe am 31.01.1893 geründet. Der damalige Gründer und Wehrführer war Branddirektor Ernst Schepelmann. Auf Grund des hohen Engagements für das Feuerschutzwesen war Branddirektor Schepelmann dauernd der „geistige“ Führer der Wehr, und fast ausschließlich Kommandant.

 

Nachdem die noch bestehende Pflichtfeuerwehr im Jahre 1895 aufgelöst wurde bekam die freiwillige Feuerwehr Lehe den gesamten Auftrag des Feuerschutzes für den „Flecken“ Lehe übertragen. Somit reichte das 1. Feuerwehrdepot „Am Leher Markt“ nicht mehr aus. Ein zweiter Stützpunkt musste errichtet werden.

 

Das ist die Geburtsstunde der „Wache Auestr.“, damals, 2. Feuerwehrdepot, welches im Jahre 1903 erbaut wurde.

 

Nach Beendigung des II. Weltkrieges klärten die „Alliierten“ ihre Gebietsansprüche neu und die Stadt „Wesermünde“ ( Lehe + Geestemünde ) wurde Besatzungszone der 29. Division der Amerikaner. Diese bauten von 1946-1953 ihre „Eigene“ Feuerwehr mit deutschen Zivilangestellten auf. Ihren Dienst verrichteten sie in der Auestr.

 

In der Nachkriegszeit verrichtete die Berufsfeuerwehr Ihren Dienst in der Auestr.

In der Zeit des „Kalten Krieges“ verrichtete der 3. Löschzug „Wasser“ und die Führungsgruppe „Technische Einsatzleitung“ im Rahmen des zivilen Katastrophenschutzes unter Regie der Feuerwehr Bremerhaven seinen Dienst.

Mit Beendigung des „Kalten Krieges“ und der angespannten finanziellen Lage des Bundes löste man im Laufe der Zeit die Katastrophenschutzeinheiten auf und gründete am 10.05.1998 erneut die freiwillige Feuerwehr Lehe, die mit rund 30 Kameraden ihren ehrenamtlichen Dienst versieht und im Einsatzgeschehen der Berufsfeuerwehr integriert ist.